17 Februar 2007

7KW - Das Wort zum Sonntag - Emoticons Smileys und Icon-Sprache

Haben Sie schon einmal erlebt, dass Sie eine SMS oder auch eine email mit Emoticons bzw. Smileys erhalten und nicht wissen, was diese "Abkürzungen" bedeuten? Mir jedenfalls sind noch die typischen ;-) oder auch :-) bekannt, aber ansonsten...

Damit wir ein bisschen up-to-date-bleiben, habe ich neben der samstags-news-Rückschau aus dem Mobilfunkbereich ein paar Emoticons sowie Smileys und deren Bedeutung zusammengefasst.

Zu Beginn möchte ich Ihnen jedoch nicht eine neue Icon-basierte messaging-Sprache vorenthalten: In das Startup Zlango haben Benchmark Capital und Accel immerhin 12 Million USD investiert. Momentan steht Zlango in Israel (Pelephone, ESC, Orange & Cellcom) in Polen (P4) und in der Karibik (bMobile) dem Nutzer zur Verfügung .

Aus 200 Icons, die in Kategorien eingeordnet sind, kann/soll man Nachrichten verfassen:


http://www.zlango.com/Content.aspx?Page=language

Wer sich gerne einmal inspirieren lassen möchte:
http://www.zlango.com/Content.aspx?Page=ready_made

Oder Zlango einmal testen möchte (man kann seine Kreation auch als email versenden):
http://www.zlango.com/Content.aspx?Page=create


Emoticons und Smileys

Was könnte es bedeuten, wenn Sie eine SMS erhalten würden, deren Inhalt ist:

#-) :-S :-o :D |-0

Würden Sie das verstehen?

Damit es nicht allzu unverständlich bleibt, hier ein paar "Übersetzungen":

~~:-[

so sauer, dass es schon qualmt

#-)

was für eine Nacht

:*)

betrunken

:-{}

dicke Lippe riskieren

|-0

gelangweilt

:-r

Zunge rausstrecken

(-)

Haarschnitt nötig

:-@

wütend oder brüllen

---:

Du kannst mich mal „am Mittelfinger“

*g*

grins

:-S

Die eben gemachte Aussage könnte missverständlich sein

:-o

Um Himmelswillen!

:D

Gelächter

:|

Hmmm..

!:-)

einfallsreich

?-)

nichtwissend


Gut also, es kann bedeuten:
"Was für eine Nacht. Nicht das Du mich missverstehst: Um Himmelswillen, - Gelächter - : gelangweilt!"

Für alle diejenigen, die einmal nachschlagen wollen (Quelle der obigen Übersetzungen) oder sich "weiterbilden" möchten:
http://www.smsbilliger.de/sms-emoticons/seite1.html


Und nun zu den news der letzten Woche.


M-Payment

Laut einer Studie von Booz Allen Hamilton könnten die bislang geschätzten eTicketing-Einführungskosten - dem Fahrschein der Zukunft - von mehr als 1 Milliarden Euro durch eine konsequente Kooperation des öffentlichen Personenverkehrs, der Telekommunikations- und der Finanzindustrie um 70 bis 80 Prozent reduziert werden
Quelle: inside-handy.de

Und GSM-Betreiber entwickeln unterdessen eine neue Handy-Geldbörse:
Unter dem Namen "Pay-Buy Mobile" hat die GSM Association eine Entwicklungsinitiative gestartet, um kontaktlose Zahlungsmöglichkeiten am Mobiltelefon via Near Field Communcation (NFC) weltweit voranzutreiben.
Vierzehn Mobilnetzbetreiber nehmen an dem Projekt teil. Sie beabsichtigen, einen gemeinsamen globalen Standard für Finanztransaktionen zu erarbeiten und ihn systemübergreifend zu integrieren.
Quelle: ZDNet.de


Was man nicht alles über Werbung finanzieren kann

Musik-Downloads laut eines Nokia-Managers
Quelle: Teletarif


Yahoo! Go 2.0 holt sogar Kosten für UMTS-Lizenzen wieder rein

Geht es nach den Vorstellungen des Internetdiensteanbieters Yahoo!, dann zahlen Mobilfunkkunden in Zukunft kaum mehr für die Internetnutzung per Handy.
Das Unternehmen bietet mit seiner vor einem Monat auf der CES in Las Vegas gelaunchten Software Yahoo! Go for Mobile 2.0 die Möglichkeit, einen Teil ihrer immensen Investitionen in die notwendige Infrastruktur für schnelle Datenübertragungen (UMTS) durch Werbeeinnahmen wieder reinzuholen.
Quelle: Teletarif


Microsoft ActiveSync 4.5 - Synchronisations-Software

Auszug vom Changelog:
  • Geräte können mit Mobilfunk- und drahtlosen Netzwerken verbunden bleiben, während sie an einen Computer angeschlossen sind.
  • Die integrierte Information Rights Management-Aktivierung ist vom Computer aus verfügbar.
  • Sie können sich auf dem Computer für Sicherheitszertifikate des Geräts registrieren lassen.
  • E-Mails im HTML-Format werden unterstützt.
  • Ein Dienstprogramm zur Problembehandlung wurde integriert.
  • Sie können sich mit nur einem Benutzernamen und Kennwort bei Microsoft Exchange anmelden.
  • Die Benutzeroberfläche und der Assistent für neue Partnerschaften wurden verbessert.
Quelle: WinFuture.de


Da ist es: Gigabyte GSmart q60 und t600: Fernsehen auf der ganzen Welt - erwähnte ich schon, dass das Ding DVB-T Empfang hat?

Das t600 ist ein 110,5 x 55,5 x 18,5 Millimeter großes Smartphone mit einem 2,6-Zoll-Touchscreen, der Bilder mit einer Auflösung von 640x480 Pixel auflöst. Scharfe Bilder des eingebauten TV-Chips sind also garantiert.
Das Gerät empfängt sowohl DVB-H und T-DMB als auch die terrestrischen Formate DVB-T und DAB Radio. Damit kann man fast überall fernsehen. Sendungen lassen sich aufzeichnen und können dank TV-Anschluss auch über einen herkömmlichen Fernseher angeschaut werden.
Quelle: PC Welt.de

Kuckst Du hier: PDA mit DVB-T Empfänger [Das einzige Mobilfunkgerät, dass ich bisher jedenfalls erwähnt habe.]
DVB-T ist übrigens umsonst zu empfangen... : *g*

Achso
Ach so: Einer repräsentativen Studie zufolge interessieren sich 13 Prozent der Deutschen fürs mobile Fernsehen. Wirklich nutzen würden die meisten das Handy-Fernsehen aber nur eingeschränkt, wie sich zeigte.
Quelle: CallMagazin.de/span>


Wie hätten Sie's gern? Handy-Firmware vor dem Kauf anpassen

Der Handyhersteller i-mate hat auf dem 3GSM Congress in Barcelona ein Bestellsystem für Mobiltelefone vorgestellt. Damit kann der Kunde Geräte bestellen, die vor der Auslieferung nach den eigenen Wünschen konfiguriert werden. Netzbetreiber können auf ihre Wünsche zugeschnittene Modelle in Tausenderstückzahlen bestellen und Endkunden sollen ab Juni 2007 ein einzelnes Handy auf diesem Wege kaufen können.
Quelle: Golem


Konkurenz: Mitsurfzentrale startet bundesweiten Service zum Teilen von WLAN-Breitbandanschlüssen

Für nur einen Euro pro Stunde beziehungsweise ab zehn Euro im Monat können registrierte Nutzer an jedem Hotspot der Mitsurfzentrale kostengünstig surfen. Wer das Angebot zunächst unverbindlich testen möchte, kann auf Wunsch eine Stunde gratis surfen.


Kuggst Du schon - oder suchst Du noch: Der "Erotikfinder" (erotik-finder.info) basiert auf einer mobilen Datenbanken für Erotik-Anzeigen in Deutschland

Erotische Filme und Bilder auf dem Handy haben den Marktforschern von Jupiter Research zufolge eine rosige Zukunft.
Der Markt für den mobilen Content soll sich in den kommenden fünf Jahren von 1,3 auf 3,3 Milliarden Dollar Jahresumsatz mehr als verdoppeln. Insgesamt gehen die Experten für die Jahre 2006 bis 2011 von einem weltweiten Umsatz in Höhe von 14,5 Milliarden Dollar aus.
Jetzt startet die erste deutsche mobile Erotikauskunft fürs Handy.

0 Kommentare: